Montag, 15. Mai 2017

Maulwurfstadt II Torben Kuhlmann [Rezension]


Titel: Maulwurfstadt
Autorin: Torben Kuhlmann 
Format: Gebunden
Verlag: NordSüd Verlag
Preis: 14,99 Euro
Genre: Kinderbuch, Abenteuer


Zusammenfassung:

Die unterirdische Maulwurfstadt ist ein Spiegelbild unserer modernen Welt.
Ein eindrückliches Bilderbuch des mehrfach ausgezeichneten Illustrators Torben Kuhlmann.

Meinung:

Torben Kuhlmann ist wahrhaftig nicht umsonst einer meiner Lieblingskinderbuchautoren. Sein neues Kinderbuch/ Bilderbuch "Maulwurfstadt" ist facettenreich und lässt den Leser die menschliche Entwicklung durchleben.

Wo zu Anfang noch Erde und Schlamm war, wird von den Maulwürfen ausgebaut bis richtige Infrastrukturen unter dem Boden herrschen. Die Geschichte beginnt zunächst mit nur einem Maulwurf, der sich unter einer kleinen Glühbirne befindet. Die Glühbirne breitet ihr Licht unter der Erde aus, damit nicht nur der Maulwurf etwas sehen kann, sondern auch der Leser. Das paradoxe an der Sache ist, dass Maulwürfe kein Licht brauchen um zu "sehen". Wahrscheinlich hat die Glühbirne hier nur Funktion für den Leser. 
Die Zeichnungen und Illustrationen von Torben Kuhlmann haben mir wie immer sehr gefallen. Er hat schlicht und weg einfach eine Begabung für diesen verruchten Vintage-Stil. 
Ebenfalls mag ich seine Protagonisten, die er für seine Kinderbücher auswählt. Es handeln sich immer um Tiere, die personifiziert werden, da sie die Menschheit abbilden sollen. 

Insgesamt ist die Geschichte sehr kurz, da es nur eine chronologische Abfolge von Bildern ist. Einen Fließtext oder Sprechblasen wie man es aus anderen Kinderbüchern kennt, gibt es in "Maulwurfstadt" nicht. Die Idee, die jedoch dadurch entsteht, finde ich super. Sowohl Eltern als auch Kinder können sich so kreativ austoben, sodass jeder die Geschichte auf seine Art erzählen kann.

Hier ein kleiner Einblick.




Meine Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen