Sonntag, 8. Juni 2014

Für immer die Liebe II Cynthia Omololu [Rezension]

"Das Ankh symbolisiert nicht nur ewiges Leben, für uns bedeutet es auch das Versprechen, dass wir in einem anderen Leben wieder zusammen sein werden." (S.175)

Titel: Für immer die Liebe
Autorin: Cynthia Omololu
Format: gebunden
Preis: 18,95 Euro
Genre: Liebe, Jugendbuch, Fantasy


Zusammenfassung:

Kann die Liebe dein Schicksal besiegen? Seit Cole weiß, dass sie ein Mensch ist, der sich an seine früheren Leben erinnert, hat sich einfach alles verändert. Sie ist zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt. Griffon macht sie überglücklich und sie möchte nie wieder ohne ihn sein. Doch dann drängt sich der charismatische Drew in Coles Leben. Plötzlich weiß Cole nur noch eines: dass sie nichts mehr weiß! Sie liebt Griffon doch, oder? Warum bloß übt Drew dann so eine Anziehung auf sie aus? Ist er vielleicht ihr Schicksal?

Meinung:

Cole's Leben beginnt sich wieder einzupendeln. Sie kommt immer mehr mit der Tatsache klar, dass sie Akhet ist. Glücklich lebt sie nun mit Griffon. Die Narbe, die sie an dem Abend davon trägt, erinnert sie immer noch an die schlimmen Ereignisse. Doch jetzt ist alles wieder vorbei, oder?
Griffon und Cole lieben sich, da ist sich Cole sicher, doch als urplötzlich Drew auftaucht, ist sie verwirrt. Drew ist Connor, aus einem früheren Leben mit Cole. Sie waren Geliebte. Drew ist felsenfest der Überzeugung, dass sie auch in diesem Leben wieder zueinander finden werden.

Die Grundidee dieses Fantasyromans finde ich zunächst sehr interessant. Dass sich Menschen an ihr früheres Leben erinnern können, ist sehr spannend. Cole's fetzenhaften Erinnerungen, an ihr früheres Leben kehrten auch im zweiten Band wieder zurück. Jede Erinnerung zeigt ein anderes Leben von Cole. Man versteht jedoch nicht wirklich welche Rolle diese Erinnerungen spielen sollen. Sind sie für den weiteren Handlungsverlauf relevant? Mir schien es nicht so.

Der erste Band war schon ziemlich schwer für mich. Da ich mit den Wörtern: Sekhem, Akhet etc. sehr durcheinander kam. Ich konnte mit den Wörtern recht wenig anfangen. Im zweiten Teil war es nicht ganz anders. Die Wörter schienen in jedem zweiten Satz aufzutauchen, wodurch man noch verwirrter wurde.

Die Handlung war sehr unspannend, da nichts passierte. Man liest 270 Seiten und fragt sich endlich, wann die Spannung in dem Roman aufgebaut wird. Das einzige, was der Leser in die Arme gelegt bekommt, ist die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten.

Zu den Charakteren kann ich sagen, dass ich Drew's Art anfangs noch mochte, wobei er sich Cole gegenüber ein wenig penetrant und aufdringlich verhielt. Nach der Zeit hat er sich jedoch für einen versnobten 20 jährigen entpuppt. Griffon im Gegensatz war anders. Er hat eine Art an sich, die man einfach mögen muss. Leider muss ich auch sagen, dass sein Charakter ein wenig in den Hintergrund geschubst wurde, so dass meistens nur Cole und Drew auf der Bildfläche standen.

Der Schreibstil Frau Omololus hat meinen Lesefluss zwar nicht unterbrochen, jedoch hatte ich Schwierigkeiten das Buch zu beenden, da ich einfach das Interesse an der Geschichte und den Protagonisten verlor. Ich möchte das Buch leider nicht weiterempfehlen, hoffe jedoch dass Leser, die die Geschichte des ersten Bands mochten, sich an den zweiten Teil wagen sollten. 

Ich hoffe, dass ich euch durch meine nicht all zu positive Rezension abgeschreckt habe;))
Bewertung:

Kommentare:

  1. Ahhh^^ Ich hab mir den ersten Teil die Tage erst gekauft und jetzt habe ich wegen deiner Rezi angst es zu lesen :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein!!! Das tut mir Leid! Aber vielleicht gefällt es dir ja mehr als mir. Das zweite fand ich halt ziemlich anstrengend. Das erste war besser ;))

      Ich bin auf deine Meinung gespannt ;))

      Löschen